Victoria Morawetz

victoriaIm Alter von 10 Jahren beendete sie vorerst ihre Beziehung zur Geige und ließ bald darauf die Gitarre in ihr Leben. Sie geht mit ihr seither durch dick und dünn. Und verschiedene Musikrichtungen.

Ein kleines Wiener Café ist seit vielen Jahren ihr zweites Zuhause, wenn sie nicht gerade daheim fürs leibliche Wohl beim Proben nach einem anstrengenden Tag sorgt. Sie genießt es, Zeit für kreative Phantasien zu haben. Denn Zeit ist Freiheit und daraus sprießen ständig neue (künstlerische) Ideen und Pläne. Gerade hat sie sich ein Sprossenkeimgerät gekauft, so kann nun auch in ihrer Küche immer Neues sprießen.

Sie geht gerne über weite Wiesen und durch dichten Wald. Oder am Tennengebirge wandern, wo außer kahlen, zerklüfteten Steinschluchten nichts mehr ist als Weite.

Die Jungfrau in ihr schafft gerne Strukturen, der Löwe im Aszendenten nimmt sie gerne mit zum Spielen. Mal mit der Gitarre, mal mit Körper und Stimme. Und in Zukunft vielleicht auch wieder zum Versteckenspielen mit ihrer noch ganz kleinen Nichte.

Sie mag Italien, nicht nur wegen dem guten Kaffee und der Sprache. Sie liest und schreibt gerne. Und irgendwann wird sie dann ein Buch schreiben. Gelesen hat sie ja schon viele.